Zurück zu BARF Beratung

Vorurteile

Vorurteile

 

barfvorteile3-150x150

Viele Tierbesitzer haben Bedenken frisches Fleisch zu füttern, weil die Tierärzte und Fertigfutterhersteller davon abraten und warnen.

Es wird gemeint, dass der Hund / die Katze davon Salmonellen oder Parasiten bekommt. Nur durch das Fertigfutter würde das Tier angeblich alle Nährstoffe bekommen.

Knochen seien lebensgefährlich, Rohernährung viel zu teuer und zeitaufwendig, wird gemeint.

Der Hund/die Katze ist ein Karnivor (Fleischfresser) und der Verdauungsapparat ist auf frisches Fleisch ausgelegt. Salmonellen und andere Bakterien/Parasiten sind allgegenwärtig – ein gesunder Organismus wird damit ohne Weiteres fertig.

Die Magensäure ist sehr stark und kann Knochen, Knorpel und Fleisch problemlos verdauen.

Durch den Schlüsselreiz Fleisch werden ausreichend Magensäfte produziert und schädliche Bakterien werden vernichtet.

Barfen ist in den meisten Fällen sogar kostengünstiger als Dosenfutter!

Bei einem normal aktiven 20 kg Hund liegen die monatlichen BARF-Kosten bei ca. 45 Euro

Nimmt man ein Nassfutter zum Vergleich, liegen die monatlichen Futterkosten bei ca. 60 Euro

Die monatlichen Kosten für meine 5 kg Hündin (Jack Russell/sehr aktiv) hinsichtlich des Barfens betragen ca. 15 Euro.

Auch ist es nicht viel zeitaufwendiger, was viele denken und abschreckt.